Württembergischer Schützenverband 1850 e.V.

Unsere Armbrustschützen kehren alle mit mindestens einer Medaille zurück von der WM in RusslandSieben württembergische Sportler haben im Aufgebot der Deutschen Nationalmannschaft bei der Armbrust Weltmeisterschaft im russischen Ulyanovsk um die Medaillen gekämpft – und sie waren dabei sehr erfolgreich. Schon vor Beginn der WM konnte ein Teil unserer Sportlerinnen und Sportler Edelmetall gewinnen. Wie das geht?

Der Veranstalter hat zum Auftakt der WM für die Mixed Team Wettbewerbe einen vorgelagerten „Volga Cup“ durchgeführt, bei dem sich Britta Weil und Louis Fürst, eingerahmt von vier russischen Mannschaften, die Silbermedaille sichern konnten. Bronze ging an Martina Sprengard und Felix Scherand in der U23 Wertung. 

Die rund 615.000 einwohnerstarke Stadt Ulyanovsk liegt etwa 700 km hinter Russlands Hauptstadt Moskau in Richtung Westen an der Wolga. Vom 12.-18.08.2019 war sie Austragungsort der 20. IAU Armbrust Weltmeisterschaft, die mit einer tollen Eröffnungsfeier begann. Einheimische Tenöre, Folklore und Tanz waren Teil des Rahmenprogramms. Unsere württembergischen Sportlerinnen und Sportler Britta Weil, Felix Scherand, Louis Fürst, Gebhard Fürst, Erich Huber, Robin Bosch und Karl-Ernst Weißmann waren begeistert und stimmten sich so auf die bevorstehenden Wettkämpfe ein.

Schon an Tag eins waren unsere Armbrustasse nicht zu bremsen und verkündeten uns zwei Weltmeistertitel, vier Vizeweltmeister und drei 3. Plätze. An Tag zwei waren die Bedingungen sehr herausfordernd. Starker Wind forderte unseren Sportlerinnen und Sportlern all ihr Können ab. „Man musste die kleinen Pausen, sofern man sie erhaschte, eiskalt nutzen, um wenigstens eine neun zu erzielen“, so der spätere Weltmeister Gebhard Fürst am Abend des zweiten Wettkampftages. Es war spannend bis zum Schluss und mit viel Routine und der nötigen Geduld konnte Louis Fürst mit dem letzten Wettkampfschuss in der offenen Klasse auf 30m für das Team Deutschland die Bronzemedaille erkämpfen.  

Am dritten und letzten Wettkampftag wurde es noch einmal richtig aufregend. Routinier Gebhard Fürst qualifizierte sich für das Finale der besten Acht mit der Armbrust 10m. Dort stand er inmitten hochkarätiger Konkurrenz wie beispielsweise  Arthur Ayvazian und Artem Kadschibekov – beide Olympiasieger. Gebhard Fürst„wollte nur für sich ein gutes Finale schießen“, denn bei der Konkurrenz „habe er eigentlich gar keine Medaille im Focus gehabt“, verrät er uns kurz nach seinem Sensationssieg. So schaffte er es, sich mit der nötigen Ruhe Schuss für Schuss nach vorne zu arbeiten und schoss ein Finale auf ganz hohem Niveau. Allerdings lag Gebhard Fürst 15 von 16 Finalschüssen hinter seinem stärksten Konkurrenten aus Russland, Denis Bikinev, auf dem Silberrang. Mit dem letzten Finalschuss jedoch dann die Sensation: 10 für Fürst, 7 für Bikinev – der dem deutschen Publikum besser bekannt ist unter dem Namen Denis Weingart. Fürst gewinnt das 10m Finale und krönt sich zum Weltmeister. Vor Freude riss er die Arme nach oben und konnte sein Glück kaum fassen. 

 

„Ich hatte mich schon über die Vizeweltmeisterschaft gefreut, und wollte mich mit einer 10 aus dem Finale verabschieden. Seit 1991 warte ich auf eine Einzelmedaille mit der 10m Armbrust.“ (Gebhard Fürst)

 

Und so sehen wir wieder einmal: Abgerechnet wird nach dem letzten Schuss. Sohn Louis Fürst sicherte sich an diesem Tag ebenfalls einen Finalplatz – im 30m Finale – und beendete dies auf dem achten Rang. Der Vorkampf hatte ihm an diesem Tag alle Kräfte abverlangt, so dass es im Finale schwer wurde für ihn. Mit der Herren-Mannschaft 10m (Gebhard FürstErich Huber und Robert Strauch) gab es dann eine weitere Medaille in Silber und so ging eine äußerst erfolgreiche Armbrust WM zu Ende. 

Doch das war noch nicht alles, denn parallel an einem zweiten Austragungsort in Ulyanovsk kämpften auch die deutschen Feldarmbrustschützen um Edelmetall. Und das ebenfalls sehr erfolgreich, denn Robin Bosch konnte auf 35m die Goldmedaille gewinnen und ist damit neuer Weltmeister auf diese Distanz, die in diesem Jahr erstmals auch einzeln prämiert wurde. In der Gesamtwertung (35m, 50m, 65m) belegte Robin Platz neun. Für unsere beiden württembergischen Feldarmbrustschützen gab es außerdem in ihrer jeweiligen Teamwertung noch Silber. Karl-Ernst Weißmann belegte gemeinsam mit Walter Hillenbrand und Bernhard Kreps Platz zwei bei den Senioren. Robin Bosch, Steffen Hillenbrand und Ralf Hillenbrand gewannen Silber bei den Herren.

 

Wir gratulieren unseren Sportlerinnen und Sportlern ganz herzlich und bedanken uns für so viele tolle Erfolgsmomente.

 

Unsere erfolgreichen Sportlerinnen und Sportler

Gold

  • 1. Platz: Gebhard Fürst - 10m
  • 1. Platz: Gebhard Fürst - 30m kniend
  • 1. Platz: Robin Bosch - Feldarmbrust 35m
  • 1. Platz: Mannschaft Erich HuberGebhard Fürstund Klaus Denks - Kombiwertung

 

Silber

  • 2. Platz: Erich Huber - Kombiwertung
  • 2. Platz: MannschaftFelix Scherand, Martina Sprengard, Simon Eiglsperger - U23 30m
  • 2. Platz: MannschaftBrittaWeil, Michaela Walo und Sandra Reimann - 10m Damen
  • 2. Platz: MannschaftLouis Fürst, Markus Peschel und Thomas Aumann - 10m Herren
  • 2. Platz: Mannschaft Erich HuberGebhard Fürstund Robert Strauch - 10m Herren
  • 2. Platz: Mannschaft (Robin Bosch, Steffen Hillenbrand und Ralf Hillenbrand) - Feldarmbrust
  • 2. Platz: Mannschaft (Karl-Ernst Weißmann, Walter Hillenbrand und Bernhard Kreps) - Feldarmburst

 

Bronze

  • 3. Platz: Gebhard Fürst - Kombiwertung
  • 3. Platz: Erich Huber - 30m stehend
  • 3. Platz: Erich Huber - 30m kniend
  • 3. Platz: Mannschaft Louis Fürst, Sandra Reinmann und Thomas Aumann - 30m offene Klasse

 

Weitere Informationen zur WM Armbrust 2019

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok