Lange mit KetteLiebe Mitglieder unserer Vereine,
liebe Freunde des Schießsports,

„Die Schützen sind der Volltreffer bei Olympia 2016"

Mit dieser Schlagzeile über die Olympischen Spiele in Rio und unsere Erfolge haben wir eine neue Motivation, einen Aufwind erfahren, was sich gleich bei den Deutschen Meisterschaften in München, Dortmund und Hannover in allen Disziplinen bemerkbar machte. Es war, als hätten alle diese positive Stimmung aufgenommen und in Erfolge umgesetzt. Die Ergebnisse der Deutschen Meisterschaften sind für unseren Verband die besten seit einigen Jahren und brachten uns im Ranking gleich hinter Bayern und Hessen auf den 3.Platz.

Der Leistungssport bekommt neue Regeln, Förderungen werden in Zukunft nach anderen Kriterien zugeteilt. Auch wir werden unsere Konzepte überarbeiten und aktiv das Ziel verfolgen, weiterhin Fördermittel zu erhalten. Unser Schulungszentrum wird dabei eine wesentliche Rolle spielen, die Planungen und Durchführungen der Maßnahmen werden wesentlich effektiver.

Wenn ihr euch das Bautagebuch auf unserer Homepage anschaut, es ist wirklich imposant, wie sich bereits jetzt im Rohbau unser Schulungszentrum darstellt. Das Baumanagement verläuft zufriedenstellend, die Kosten liegen immer noch im vorgegebenen Rahmen. Viele Besprechungen, Diskussionen und Entscheidungen sorgen für einen guten Ablauf in unserem Projekt. Juli / August 2017 ist für die Fertigstellung vorgesehen, wir sind gut im Zeitplan. Zu den Landesmeisterschaften 2017 wird es noch nicht ganz klappen, aber die WÜM 2018 werden wir sicher dort planen.

Unsere Informationsabende in den Bezirken wurden auch in diesem Jahr gut angenommen. Schwerpunkt war eine Präsentation über die vordergründigen Themen aus dem Waffenrecht, unsere Referentin Frau Hochmuth hat mit sehr informativen Erklärungen dargestellt, was zu beachten ist und konnte viele Fragen der Teilnehmer beantworten.

Das Ansehen des Schießsports in der Öffentlichkeit ist durch die Erfolge in Rio wieder etwas positiver. Das sollte aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass es auf Bundesebene nach wie vor politische Bemühungen gibt, den Waffenbesitz bei unseren Sportschützen zu reduzieren. Darum ist es wichtig, dass jedes einzelne Mitglied unseres Verbandes sich der Verantwortung bewusst ist, die sein Auftreten mit sich bringt. Dies gilt gleichermaßen für die öffentlichen Netze, sie verleiten gerne dazu, persönliche Meinungen zu verbreiten. Wir müssen davon ausgehen, dass unsere Zuverlässigkeit als Voraussetzung für den Waffenbesitz überall hinterfragt und recherchiert wird. Alles, was Zweifel an der Zuverlässigkeit zulässt, kann zur Beurteilung von Personen herangezogen werden.

Das Thema Verbandsentwicklung beschäftigt uns schon viele Jahre. Der Zukunftsworkshop hat in einigen Handlungsfeldern bereits Erfolge gezeigt, Maßnahmen wurden umgesetzt. Zwei Projektgruppen arbeiten aktuell mit Frau Rücker von der Führungsakademie an diesen Themen. Ebenfalls im Rahmen der Verbandsentwicklung wird „Schüler und Jugend in unsere Vereine“ ein Projekt sein, bei welchem wir unsere Vereine beim Aufbau einer Jugendabteilung unterstützen.

Gemeinsam werden wir noch viele Aktionen planen und durchführen um damit unseren Verband für die Zukunft zu stärken.

Facebook ist nun auch für unseren WSV ein schneller Informationsweg, schaut einfach mal rein.

eure Landesoberschützenmeisterin

Hannelore Lange